Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass sich Deine Gedanken oftmals um die gleichen Sachen drehen. Wenn Du nur einen Moment darüber nachdenkst, wirst Du feststellen, dass es immer die gleichen Themen sind, die Dich beschäftigen: Gesundheit, Geld, Job und/oder zwischenmenschliche Beziehungen.

Es gibt eine Größe, die diese Gedanken zu 95% der Zeit automatisiert ablaufen lässt: Das Unbewusste. Es gibt viele Interpretationen des Unbewussten. Siegmund Freud war einer der ersten, die darüber berichtet haben. Später war es Joseph Murphy, der in seinem Bestseller „DIE MACHT des Unbewussten“ ein nahezu neues Zeitalter beschrieb. Auch Napoleon Hill hat in „Denke nach und werde Reich“ die Macht des Unbewussten gezielt eingesetzt. Alle diese Vordenker haben unglaublich spannende Ansätze dieser Thematik.

In meiner Arbeit mit Dr. Dieter Bischop vom Hanseatischen Institut und auch mit meinen eigenen Klienten habe ich gelernt, besser zu verstehen, was das Unbewusste für uns leistet und wie ich es gezielt beeinflussen kann. Im Coaching wird das Format Signalarbeit genutzt, um auf das Unbewusste BEWUSST Einfluss zu nehmen. Ich möchte Dich auf dem Weg zu Deiner ersten eigenen Signalarbeit begleiten. Zuvor müssen wir jedoch ein paar Fragen klären.

Warum lohnt es sich, wenn Du die Macht des Unbewussten für Dich einsetzt?

Den ganzen Tag über schickt dir das Unbewusste Signale. Sämtliche Deiner Körperfunktionen werden vom Unbewussten gesteuert. Wenn das Unbewusste seine Arbeit pausieren würde, wärst Du innerhalb von zwei Sekunden tot. Dir steht nicht annähernd die geistige Kapazität zur Verfügung, um all Deine Körperfunktionen gleichzeitig steuern zu können. Diese Arbeit wird dir vom Unbewussten komplett abgenommen.

Jedoch nicht nur die körperlichen Funktionen, sondern auch Deine Gedanken werden gesteuert. Stell dir die Frage, woher Deine Gedanken eigentlich kommen. Sie kommen aus dem UNBEWUSSTEN. Wir können zwar nicht sagen, was das Unbewusste eigentlich ist, nehmen jedoch die Wirkung wahr. Nehmen wir einmal an, Du ziehst immer wieder die gleiche Art von Partner in Dein Leben, und Du stellst dir vielleicht die Frage: „WARUM?“ Die Antwort findest Du im Unbewussten.

Was versteht man unter der Macht des Unbewussten?

Das Unbewusste schickt dir ständig Signale in Form von Gedanken, Gefühlen, Träumen, Symptomen und Ereignissen.

1. Gedanken

Wir wissen zwar nicht, woher unsere Gedanken kommen, doch fest steht, sie sind da. Der Ursprung ist, wie wir glauben, in unseren Erfahrungen und Erlebnissen. Du kannst Deine Gedanken gezielt beeinflussen, wirst aber feststellen, dass manche Gedanken immer wiederkehren. Wenn etwas in der Zukunft passieren wird, ist es möglich, dass dir in der Gegenwart Gedanken über den eventuellen Verlauf eines Ereignisses geschickt werden. Auch Erinnerungen tauchen in Form von Gedanken auf. Sind diese positiv, können sie Dich stärken, wenn sie jedoch negativ sind, können sie Dich schwächen. Gedanken sind Signale und provozieren oftmals ein stärkeres Signal, wenn sie missachtet und ignoriert werden.

2. Gefühle

Emotionen treten einfach auf. Manchmal können sie mit einem Ereignis in Verbindung gebracht werden. Hattest Du schon einmal ein unstimmiges Gefühl, wusstest aber nicht, woher es kommt? Gefühle sind wichtige Signalgeber und werden uns ständig vom Unbewussten geschickt. Gefühle sind überlebensnotwendig. Wir nehmen Emotionen auch auf körperlicher Ebene wahr. Wenn Du nicht weißt, woher das Gefühl kommt, kannst Du es durch die Signalarbeit herausfinden.

3. Träume

So verwirrend ein Traum auch manchmal sein mag, er hat immer etwas mit dir zu tun. Beim Träumen fährt die Aktivität des Frontal-Cortex sich herunter. Der Frontale-Cortex ist das bewusste Denken verantwortlich. Dieser dient als Wächter für das Unbewusste. Ist dieser Wächter ausgeschaltet, können Dinge in das Unbewusste hinein- und beliebig wieder hinausfließen. Ein Traum kann eine starke Realität beinhalten. Bist Du schon einmal schweißgebadet aufgewacht? Dann weißt Du, wovon ich spreche. Einer meiner Lieblingsfilme zu diesem Thema ist Inception mit Leonardo Di Caprio. In diesem Film wird deutlich, was das Unbewusste (im Film wird es Unterbewusstsein genannt) bewirken kann.

4. Symptome

Warum der eine Mensch krank wird und der andere vollkommen gesund bleibt, findet seine Antwort vermutlich im Unbewussten. Das Unbewusste steuert all unsere körperlichen Funktionen und sorgt dafür, dass die körperliche Maschinerie wie eine Einheit funktioniert. Sind Themen nicht gelöst, werden uns vom Unbewussten Symptome geschickt, die uns dazu bringen sollen, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Ignorieren wir diese Signale, werden sie meistens stärker.

5. Ereignisse

Glaubst Du, jemand wird über Nacht zum Millionär (Lottogewinner ausgenommen) oder geht Pleite? NEIN, natürlich nicht! Es gibt immer eine Historie, und wenn Du dir diese genauer anschaust, kannst Du wesentliche Zusammenhänge erkennen. Ereignisse treten nicht einfach in Dein Leben, sondern Du ziehst sie an! Dein Partner, Dein Job, Dein gesundheitlicher Zustand, Deine zwischenmenschlichen Beziehungen und Dein finanzielles Einkommen sind das Resultat Deiner Taten. Sie spiegeln das, was in Deinem Unbewussten vor sich geht. Du bekommst in sämtlichen Bereichen niemals, was Du willst, sondern immer nur das, was Du verdienst. Damit meine ich, Du kannst ein Vermögen auf Deinem Konto haben WOLLEN, jedoch musst Du bereit sein, den entsprechenden Gegenwert auf die Waagschale zu legen. Dies kann bedeuten, dass Du Mut, Zeit, Ehrlichkeit und einige weitere Ressourcen einsetzen musst, um Dein Vermögen zu verdienen. Nichts gibt es kostenfrei, alles hat seinen Preis und wenn Du bereit bist diesen zu zahlen wirst Du die Früchte Deiner Saat ernten.

Wie Du die Macht des Unbewussten gezielt für Dich einsetzen kannst

Stelle dir das Unbewusste vor wie einen Super-Computer. Alle Signale, die dir geschickt werden, haben eine Ursache. Alles, was dir begegnet, hat auch etwas mit dir zu tun. Nichts geschieht Durch Zufall. Was Du zum Wahrnehmen von Signalen brauchst, ist die Unterscheidung zwischen stimmig und unstimmig. Diese ergibt sich aus den sogenannten Denk- und Basisgefühlen.

Was sind Denkgefühle?

Wir haben zwei Arten von Gefühlen. Zum einen gibt es Denkgefühle. Durch bewusstes Denken kannst Du Gefühle erzeugen. Versetze Dich kurz in Deinen letzten Urlaub zurück, als Du am Strand gelegen hast und der Wind über Deine Haut gestreift ist. Denke an den besonders schönen Geruch, als sich die Sonnenmilch mit dem Sand vermischt hat und die Sonne darauf geleuchtet hat. Durch diese Art des Denkens kannst Du Gefühle erzeugen. Wenn diese Gefühle mit einem wahren Erlebnis übereinstimmen, kann das Gefühl umso intensiver sein. Das Denken ist schnell und unbeständig, und es fällt uns oftmals schwer, uns über einen längeren Zeitraum hinweg auf etwas Bestimmtes zu konzentrieren, ohne von anderen, störenden Gedanken unterbrochen zu werden.

Was sind Basisgefühle?

Die Basisgefühle stehen im Gegensatz zu den unbeständigen Denkgefühlen. Sie sind sozusagen die direkte Verbindung zum Unbewussten, worüber sämtliche Signale geschickt werden. Du musst verstehen, dass das Unbewusste weder räumliche noch zeitliche Grenzen hat. Es kann dir auch Signale senden, die mit Deiner Vergangenheit zu tun haben. Ebenso gibt es dir ein Gefühl, wie Dein Leben weiter verlaufen wird und aufgrund der Signale kannst Du eine Vorhersage treffen. Das Basisgefühl ist sozusagen Dein Grundgefühl, welches sich aus Deiner Historie ergibt (Erfahrungen, Prägungen, soziales Umfeld usw.).

Um was geht es wirklich? Treffe die richtigen Entscheidungen!

Wenn Du heute etwas unternimmst, zum Beispiel ein Buch über „Wie werde ich selbstbewusst und mache Millionen“ kaufst, dann versprichst Du dir davon einen Benefit. Millionen Menschen machen dies täglich. Sie kaufen und tun Dinge, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Doch all dies bringt leider nichts, sofern Du ein Signal ignorierst, welches dir sagt, dass Deine Tat oder Handlung unstimmig ist.

1. Unstimmige Entscheidungen

Hast Du schon einmal etwas gekauft und es danach bereut? Gehe innerlich bitte einmal zu solch einer Situation zurück. Jetzt schaue dir an, welche Signale dir Dein Unbewusstes gesendet hat. Gibt es einen Gedanken, den Du ignoriert hast, oder ein Gefühl, welches Du verdrängt hast? Du hast vorher gewusst, es ist nicht das Richtige, was Du kaufst, doch Du hast die Signale aufgrund von individuellen Punkten ignoriert. Deine Entscheidung war nicht stimmig und anschließend hast Du dafür die Quittung bekommen, indem Du den Kauf bereut hast.

2. Stimmige Entscheidungen

Erinnere Dich an einen absoluten Volltreffer einer Kaufentscheidung. Du hast etwas gesehen, gekauft und warst hundertprozentig zufrieden. Spürst Du den Unterschied zu Deinem unstimmigen Gefühl von vorhin?

Wenn Du vermehrt stimmige Entscheidungen treffen möchtest, dann beginne, endlich auf die Signale des Unbewussten zu hören und diese POWER für Dich zu nutzen. Die Signale können wichtige Wegweiser zu Deinen Themen und deren Lösungen sein.

Beispiel:

Jemand kommt zu dir ins Coaching und erzählt, dass er Angst in engen Räumen hat (Signal). Als Coach fragst Du ihn nun: „Wann war es mal gut?“ Er erinnert sich daran zurück, wann es für ihn gut war. Zu diesem Zeitpunkt war alles stimmig. Coachee: „Als ich fünf Jahre alt war, bin ich mit meiner Mama in den 21. Stock gefahren und wir sind stecken geblieben. Sie hat unglaubliche Panik bekommen, die sich auf mich übertragen hat.“ (Stimmig)

Dies ist stimmig für ihn und gleichzeitig der Wegweiser zur Ursache des Themas. Die Ursache wird benötigt, um dieses Thema zu lösen. Betrachten wir einen weiteren Begriff, den es neben stimmig und unstimmig gibt: Verstimmt. Auf unser Fahrstuhl-Beispiel übertragen bedeutet dies: Es ist stimmig, dass seine heutige Angst mit dem Fahrstuhl-Ereignis zusammenhängt. Jedoch ist dieses Ereignis verstimmt, weil nicht positiv war. Wird es neu geprägt, wird es stimmig.

Wie arbeitest Du mit dem Unbewussten, um die darin verborgene Macht zu nutzen?

Dein Supercomputer gibt dir gezielt Antworten auf Deine Fragen und befolgt jeden Deiner Befehle. Nehmen wir an, Du fragst Dein Unbewusstes: „Warum bin ich so ein Pechvogel?“ Alle möglichen Signale werden auftauchen, um dir Antworten zu liefern. Nur leider bringt Dich das weiter.

Lerne, die RICHTIGEN Fragen zu stellen und mit dem Unbewussten zu arbeiten.

1. Was ist das Gute an dem Signal?

Diese Frage ist für die Versöhnung wichtig. Viele sind mit dem aktuellen Zustand sehr unglücklich, wobei dieser eine ganz natürliche Ursache hat. Deshalb stelle dir bewusst diese Frage und respektiere, dass dir das Unbewusste dieses Signal schickt. Stell dir nur einmal vor, bei Deinem Auto würde die Öl-Leuchte nicht aktiviert werden, obwohl Dein Wagen Öl braucht. Würdest Du das gut finden?

2. Was muss ich tun, lernen oder verändern, damit das Signal nicht mehr notwendig ist?

Diese Fragen stellst Du Deinem Unbewussten und achtest auf stimmige Antworten. Es bringt dir nichts, wenn Du eine Antwort bekommst, die sowieso nicht stimmig ist. Dann frage lieber noch einmal nach. Nimm das erste Signal, das kommt und versuche nicht, es mit Deinem Kopf zu bewerten. Schau lieber, was an der Antwort dran ist. Manche Antworten erschrecken Dich vielleicht oder erscheinen dir absurd. Dennoch solltest Du sie genau betrachten und ggf. den Mut aufbringen, sie zu akzeptieren und umzusetzen.

3. Handeln!

Sobald Du eine Antwort erhalten hast, solltest Du handeln. Schiebe nicht auf, was Du tun musst, um das Signal nicht mehr auftauchen zu lassen. Das Unbewusste ist sehr konsequent. Wenn Du das Signal ignorierst, dann schickt dir das Unbewusste ein stärkeres. Du bist zu jeder Zeit frei in Deiner Entscheidung, doch niemals frei von den Konsequenzen!

4. Lasse dir das Signal gegebenenfalls zu einem anderen Zeitpunkt schicken

Manchmal kann es sein, dass Du in genau diesem Moment nicht handeln kannst. Bitte dann das Unbewusste, dir das Signal zu einem anderen Zeitpunkt zu schicken. Nehmen wir an, Du sitzt Du gerade in einer Konferenz und musst gleich einen Vortrag halten. Plötzlich bekommst Du Herzrasen, fängst an zu schwitzen und wirst extrem unruhig. Du weißt genau, dass dies ein Signal ist, welches Du bearbeiten musst, Du kannst aber gerade nicht handeln. Bitte Dein Unbewusstes, dir das Signal zu einem anderen Zeitpunkt zu schicken. Das kann so aussehen: „Liebes Unbewusstes, schicke mir bitte das Signal heute Abend um 19 Uhr, damit ich es bearbeiten kann.“ Du musst diese Worte mit der aufrichtigen Absicht aussprechen, das Signal wirklich zu bearbeiten. Du kannst dir nicht selbst etwas vormachen und den Bumerang definitiv zurückbekommen. Sei lieber ehrlich zu dir und halte Dich an das, was Du sagst!

5. Fordere das Unbewusste erneut auf, wenn Du keine Antwort bekommst oder diese nicht stimmig ist

Bekommst Du keine stimmige Antwort, dann sprich einen klaren Befehl aus: „Liebes Unbewusstes, zeig mir den richtigen Weg“ oder auch „Schicke mir die Antwort auf die Frage: Wie …“ Gib eine freundliche, bestimmte Anweisung und lasse anschließend von dem Thema los. Wenn Du die nächsten Tage aufmerksam bist, wirst Du eine Antwort in Form von Signalen bekommen. Sei bereit, die Antwort zu empfangen und anzunehmen.

Diese fünf Fragen und Aufforderungen dienen dazu, jedes Deiner Signale abzuarbeiten. Natürlich wirst Du Antworten bekommen, zu denen Du vielleicht noch nicht in der Lage bist, sie umzusetzen. Nun liegt es in Deiner Hand, dir das notwendige Wissen und die Fähigkeiten anzueignen. Sei ++ und tue, was notwendig ist, um die Macht des Unbewussten GEZIELT für Dich einzusetzen.

Was geschieht, wenn Du die Macht des Unbewussten nutzt?

Du hast die freie Wahl. Du wirst Verantwortung übernehmen und Dein Leben nicht weiter dem Zufall überlassen. Hast Du schon einmal über ein höheres Gehalt nachgedacht? Oder den richtigen Partner an Deiner Seite? Oder über einen gesunden, gut aussehenden Körper?

Alles fängt mit einem Gedanken an, auf den Taten folgen. Du wirst für manche Ziele vielleicht länger brauchen als andere Menschen. Dies ist jedoch egal, weil Du dir darüber gar keine Gedanken machen solltest. Wir haben nun einmal verschiedene Startpunkte im Leben und Deiner ist dort, wo Du gerade bist.

Frage Dich lieber, was das Gute daran ist, dann hast Du ab jetzt keine schlechten Erlebnisse mehr. Du wirst Herrscher über Deine Signale und arbeitest Themen ab, die vielleicht über Generationen an Dich weitergegeben wurden. Denke nur einmal an Phobien, oder an die persönliche Familiensituation. Die Themen, die uns begleiten, haben ihren Ursprung oftmals weit in der Vergangenheit und wenn Du sie nicht behandelst, gibst Du sie an die nächste Generation weiter. Du wirst bei Missachtung der Signale in Deiner Entwicklung stagnieren und nicht weiterkommen. Du bist immer frei in Deiner Entscheidung, beispielsweise keinen Sport zu machen, aber niemals frei von den Konsequenzen, die in diesem Fall sind, ein ungesundes Leben zu führen.

Sei mutig und wage den ersten Schritt. Wende die Methode an und tausche Dich mit anderen darüber aus. Es ist völlig normal, falls es nicht gleich funktioniert. Wie alles erfordert auch diese Methode ein wenig Übung. Jedoch ist sie ein unglaublich machtvolles Instrument.

In Kombination mit den anderen Tools ist die Signalarbeit ein Teil des Gesamtsystems, welches Dr. Dieter Bischop vom Hanseatischen Institut entwickelt hat. Das Ausmaß dieses Systems wirst Du erst erkennen, wenn Du alle Puzzleteile zusammen fügst und Dich mit anderen darüber austauschst.

Nutze die Macht des Unbewussten FÜR Dich!