Randolph Moreno Sommer Erfahrung - Personal SystemEmpowering Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht zu Personal System Empowering

Als ich von SystemEmpowering hörte, war mein 1. Gedanke: „Schon wieder irgendeine angeblich neue Technik, die helfen soll mich zu einem besseren Leben zu führen. Ich hab doch schon so viel ausprobiert, warum soll gerade das jetzt funktionieren?“

Manchmal braucht es aber genau das viele „Ausprobieren“, um auf die richtige Spur zu kommen. Lerne die Unterschiede kennen im Leben und Du weißt was Du willst und kommst Deinem Idealbild immer näher.

Dann guckte ich mich doch mal auf der Website um und meldete mich zum Webinar an – ich kann ja nix verlieren und die Zeit war es mir wert.

Im Webinar stellte Randolph u. a. den PowerCore und die Systemgesetze vor und erklärte, dass es vor allem da drauf ankäme! Das schien mir sehr einleuchtend, denn fast alles, was ich bisher an Weiterbildungen zur Persönlichkeit gemacht habe, ließen diese außen vor. Und als er dann sagte, dass man das selber erlernen kann, wie man Systemgesetzverletzungen und die damit verbundenen Konflikte auflösen kann, hatte er auch den letzten Rest meiner Aufmerksamkeit.

Um im Endergebnis selbst Konflikte zu lösen und alte Verletzungen aufzulösen, bedarf es viel Hintergrundwissen, um die komplexen Zusammenhänge zu verstehen und optimal anwenden zu können.

 

Woche 1 – SystemEmpowering als Methode im Überblick

Randolph erklärt anfangs im Kurs sehr ausführlich die Ebenen des PowerCores und bindet mich, obwohl es in den ersten Lektionen viel Theorie ist, mit kleinen praktischen Übungen auch ein. Im Allgemeinen konnte ich bei nahezu jedem Video irgendeine Situation aus meinem Leben betrachten und vergleichen und ich habe gefühlt bei fast jedem Satz innerlich einen Haken gesetzt und genickt! Der Kurs hat mir gezeigt, dass im Leben im Grunde immer wieder negative Dinge passieren und SE (SystemEmpowering) ein Werkzeug ist, mit dem man das, was eben nicht so ganz rund lief, heilen kann.

Sehr spannend war das Thema zur Unterscheidung Bewusstes/Unbewusstes und die damit verbundenen Signale, die wir permanent erhalten von unserem Unbewussten. Auch hier wieder mit praktischen Übungen untermauert.

Am Ende von Woche 1 lernt man sehr vieles über Systeme, die Systemgesetze und die hermetischen Gesetze. Obwohl es nur Theorie ist, ist das ein äußerst fesselndes Kapitel, denn man erkennt dann überall im Alltag die Systeme und die Verletzungen und kann vieles der Lektion total gut rückschließen.

 

Woche 2 – Paradigma – Das Mindset um emotionale Verletzungen und Konflikte durch SystemEmpowering im SelbstCoaching wirkungsvoll und nachhaltig aufzulösen

In Woche 2 wird erläutert, dass es wichtig ist Verantwortung zu übernehmen und den 1. Schritt zu machen. Randolph untermauert dies mit der Heldenreise und die damit verbundene Brücke, die uns SystemEmpowering liefert. Auch seinen Horizont zu erweitern und nicht immer nur die eine Wahrheit innhalb der eigenen Box zu glauben ist enorm wichtig!

Mit jeder Lektion merkte ich, wie sich das Puzzle mehr und mehr zusammensetzt und wie SystemEmpowering für mich immer runder wird.

Der Zusammenhang zwischen Unbewussten, Signale, PowerCore und Systemgesetze wird von Lektion zu Lektion deutlicher und in meinem Kopf wird es immer klarer und das macht so viel Freude da dran zu bleiben. Vor allem, weil man immer mehr über sich herausfindet, indem man reflektiert und mit dem neuen Wissen aus SE die Zusammenhänge versteht und gewisse Fehler nicht mehr macht, bzw. man besser hinspürt. Die Unterscheidung zwischen Denk- und Basisgefühl ist eine grandiose Hilfe für den Alltag.

Randolph erklärt klar und verständlich und untermauert das Wissen sehr häufig mit eigenen Erfahrungen.

 

Woche 3 – Systemgesetzverletzungen auflösen durch SystemEmpowering

In der 3. Woche werden die Abläufe vom Auflösen emotionaler Verletzungen und das damit verbundene Hintergrundwissen vermittelt.

Randolph erklärt ausführlich wie Menschen aufgestellt sein können, wie es zu Verletzungen kommt und wie man bei innerer Aufstellungsarbeit herangeht und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, (PowerCode).

Auch hier ist alles wieder so einleuchtend und stimmig erklärt, dass ich einfach wieder nur lauter grüne Haken in meinemKopf habe! Alleine die Gründe, weshalb es zwischen zwei Menschen von Anfang nie gut gewesen sein kann, haben mir so die Augen geöffnet, dass sich dadurch schon eine gewisse innerliche Ruhe eingestellt hat.

Auch in der zwischenmenschlichen Kommunikation, sei es mit meiner Tochter oder mit meinen Mitarbeitern oder einfach nur bei einem smalltalk hilft mir SE im Allgemeinen sehr und insbesondere die Lektion „Feedback geben/nehmen“.

 

Woche 4 – Auflösen der Systemgesetzverletzungen bei den Vorfahren (Genea / Ahnenarbeit)

Ein ganz wichtiges Kapitel wird dann in Woche 4 behandelt: Die Ahnenarbeit. Viele Konflikte sind gar nicht im eigenen Leben entstanden, sondern nur übernommen. Das Thema hats wirklich in sich und man erkennt, wie komplex Systeme sein können, aber auch hier schafft es Randolph mit Ruhe und Struktur das äußerst umfangreiche Thema Stück für Stück näher zu bringen und zu erklären. Die Folien der Präsentation, die auch im Kurs enthalten sind, helfen dabei sehr.

Es bedarf etwas Übung und Probieren, um hier auf den richtigen Weg zu kommen, wo wir wieder beim Thema Eigenverantwortung sind. Wenn man diese Technik selber erlernen will, muss man auch was tun dafür.

 

Woche 5 – Empowering der Zeitlinie – Power in das eigene Leben bringen

In Woche 5 geht es darum die Power ins Hier und Jetzt zu bringen, denn die Konflikte werden ja gelöst und das gute Gefühl will man ja auch mitnehmen, damit es einfach kein Thema mehr ist sich den Kopf darüber zu zerbrechen!

Es wird aber auch beachtet, dass positive Veränderungen auf der einen Seite, eine negative Entwicklung woanders nach sich ziehen können. Aber auch hier zeigt Randolph verschiedene Wege auf nachhaltig ein gutes Gefühl zu erhalten!

 

Woche 6 – Beziehungen durch SystemEmpowering heilen

Bei den Dialogen zwischen Randolph und Jan in Woche 6 dreht sich alles um das Thema Beziehung: Von der Auflösung von Trennungsschmerz bis hin zur Beziehungsführung und alles was da so dranhängt. Ich fühlte mich da sehr gut abgeholt, weil es einfach um alltägliche Themen geht, die immer und immer wieder auftreten und jeden betreffen.

Ganz neu in Personal SystemEmpowering ist die Prüfung. Die kann man immer wieder machen, um zu sehen, wo man gerade steht und wo man evtl. noch Nacharbeitung oder mehr Erfahrung braucht. Der Weg ist ja das Ziel und die komplette Reise an sich ist ja schon schön!

Jede Woche gibt es einen Q&A-Call in dem man Fragen stellen kann und einen geholfen wird. Super ist auch, dass man auch von den Fragen der anderen enorm viel lernt! Man sammelt sozusagen „theoretische Erfahrung“. Auch die FB-Gruppe wächst nach und nach und ein respektvolles Netzwerk entsteht. Ich freue mich auf diese Reise!

Summa summarum kann ich Personal SystemEmpowering jedem empfehlen. Wenn jeder bei sich anfangen würde und das vor allem unseren Kindern weitergibt, hätten wir viel weniger Verletzungen auf der Welt. Gleichzeitig ist ja jeder Schöpfer seiner eigenen Welt, also lohnt es sich allemal erst einmal bei sich anzufangen, bevor man die ganze Welt retten will.

Wenn man den Kurs durcharbeitet und es ploppt eine Frage im Kopf auf, liefert Randolph in der Regel auch sofort die Antwort, weil SystemEmpowering von jeder Ecke durchleuchtet ist. Stück für Stück wird alles immer verständlicher und klarer. Oft hilft es auch, einfach ein Video nochmal anzusehen oder mal nen Tag Pause zu machen und es sich am nächstenTag nochmal anzusehen.

Vielen lieben Dank Randolph, dass Du mit so viel Herzblut dieses Programm entwickelt hast. Ich freue mich auf die Zukunft!